Montag, 4. Juli 2016

Kurzbericht Narex Stechbeitel Woodline Plus - Der erste Eindruck!




Gute Qualität zum günstigen Preis - Gibt es das überhaupt noch?
In diesem Kurzbericht möchte ich meinen ersten Eindruck zu den Narex Premium Stechbeitel Woodline Plus schildern.







_____________________________________________________________________________

Ich habe schon lange einen Satz Kirschen-Stechbeitel in einer Holzkassette. Diese Set kennt wohl jeder von euch. Da aber meine alten Stemmeisen, welche ich in meiner TooL-Boxx benutze, nicht mehr die Besten waren, habe ich diese jetzt durch die vorhandenen Beitel von Kirschen ersetzt.


So mussten für die Werkstatt ein paar neue Stemmeisen her, welche im Gegensatz zu denen in der Werkzeug-L-Boxx geschont und scharf gehalten werden. Für feinere Arbeiten eben.
Die Aufbewahrung im Holzkasten erschien mir immer als etwas umständlich sodass ich mich entschied, den neuen Satz Narex Stemmeisen im Karton zu bestellen und an der French Cleat Wand zu integrieren.



Die von mir gewählten Narex Premium Woodline Plus Stechbeitel (als Set im Karton) haben eine Arbeitsbreite von 6-12-20-26mm sowie ein extra Stemmeisen in der Breite 40mm.



Die Eisen machen auf mich, obwohl sie im Vergleich zu manch anderen Herstellern recht günstig sind, einen hochwertigen Eindruck. Das schön geformte Griffstück ist dunkel gebeizt und aus Hartholz gefertigt. Da es nicht lackiert ist, liegt es angenehm in der Hand und es verstärkt das Gefühl, Holz in den Händen zu halten. In Verbindung mit der Messing-farbenen Einfassung (Zwinge) sehen sie zudem wirklich gut aus.
Jedoch haben die Griffstücke, welche auch "Heft" genannt werden, oben keinen Metallring zur Verstärkung, sodass man vielleicht nicht zu stark darauf schlagen sollte.


Der Vergleich Kirschen zu Narex


Die Klinge ist im Gegensatz zu den Kirschen Eisen geschliffen und nicht poliert (und lackiert). Dies gefällt mir persönlich besser, denn dadurch sind die Kanten scharfkantiger und nicht leicht abgerundet. Die neuen Narex Stemmeisen sind werkseitig mit einer Schutzschicht überzogen welche ich ebenfalls zuerst für eine Lackschicht hielt. Diese ließ sich aber mit einem Reiniger leicht abwaschen.






      






Auch wenn die neuen Eisen als geschärft verkauft werden, sind diese m.M.n. nicht besonders scharf, sodass diese erst einmal nachgeschliffen werden können.








Diese Stemmeisen wurden mir vom Holzfachmarkt Gerschwitz zur Verfügung gestellt. Hier ist der direkte Link zu den Stechbeiteln. >>>KLICK<<<
Aus diesem Grund möchte ich mich an dieser Stelle nochmal für die Unterstützung bedanken!


_____________________________________________________________________________

Mein Fazit:

Zu meiner Frage am Anfang des Berichtes sage ich ganz klar: Ja!
Im gesamten gefallen mir diese Stechbeitel sehr gut. Alle Teile sind sauber verarbeitet und das Gesamtbild wirkt auf mich hochwertiger als es tatsächlich kostet. Von daher gibt es von meiner Seite aus eine klare Kaufempfehlung!

_____________________________________________________________________________

Für diese Stemmeisen habe ich einen passenden Halter zu meiner French Cleat Wand gebaut. Schaut euch doch auch das Video zu meinem Update an.




_____________________________________________________________________________

Wenn euch dieser Bericht gefallen hat, so würde ich mich freuen, wenn ihr meinem Blog in Zukunft folgt und euch in die Follower-Liste auf der Startseite eintragt! So bekommt ihr automatisch eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen und seid immer auf dem laufenden! Ausserdem freue ich mich wenn Ihr meinen Youtube Kanal abonniert und mir auf Instagram oder Facebook folgt! Vielen Dank!
_____________________________________________________________________________














© HolzwurmTom2016

Kommentare:

  1. Hallo Thomas, kann deinen ersten Eindruck nur bestätigen. Hatte mir die Beitel auch geholt und das Preis Leistungs Verhältnis stimmt. Nachbearbeiten muss ich sie noch aber das ist ja kein großer Aufwand. Danke für deinen Beitrag.

    Gruß Patrick.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Du schreibst viel über das Aussehen und das Haptische.
    Nichts aber über die wirkliche Qualität. Hau doch mal auf ein Stück Eiche mit Ast und teste die Standzeit. Das ist doch das Entscheidende. Schärfbarkeit und Standzeit und wie klmmt man damit in die Ecken. Dann siehst Du auch, ob der Griff hält...
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Rainer,

      ich habe ja schon lange die Eisen von Narex und bin sehr zufrieden damit.
      Meiner Meinung nach ist der Stahl den Kirschen ne Ecke überlegen. Hält länger die Schärfe und lässt sich trotzdem leichter mit Wassersteinen rasierfähig aufarbeiten. Er ist nicht ganz so hart wie der Stahl von MHG, was ich aber nicht unbedingt als Nachteil ansehe.
      Ich habe ein 50mm Eisen was ich gerne auch zum Grillholzspalten und andere Grobarbeiten hernehme, der Griff hält, da lockert sich nichts.
      Für mich sind die Narex Eisen ganz klar der bessere Kauf, als welche von Kirschen.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  3. Hallo Tom,

    danke für den interessanten Bericht und es klingt ja mal wirklich nach einer Alternative zu den Kirschen Eisen..
    Grüße
    Martin Hobbywerker

    AntwortenLöschen
  4. Warum nicht etwas mehr Zeit nehmen, die Beitel erstmal wirklch kennen lernen und dann drüber schreiben, wie sie arbeiten? ZB wie der Stahl mit veschiedenen Hölzern zurecht kommt? Ob es auch hier weiche 2mm am Anfang gibt usw? Erwartet Gerschwitz einen Artikel innerhalb von 3 Wochen? So sieht das aus wie reine Werbung und nutzt niemanden, Dir nicht, Geschwitz/Narex nicht und am allerwenigsten dem Leser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heutzutage muss man wohl einen Lupenreinen Blogbeitrag schreiben mit Langzeittests und Versuchen, damit man nicht von der Bloggergemeinschaft digital gesteinigt wird.
      Ein nettes Fragen nach einem ausführlichen Bericht wäre da angebrachter gewesen.
      Ich weiße hierzu nochmal auf die Blogüberschrift hin.
      "Kurzbericht"

      Grüße

      Löschen
    2. Hallo unbekannter,
      teilweise möchte ich Dir Recht geben.
      Vielleicht war mein Bericht etwas zu voreilig. Von daher ist es auch immer interessant für mich, was Leser von meinen Berichten erwarten. Vielen Dank also für Deine Hinweise.

      Dieser Bericht erscheint von mir selbst, ich kann ihn verfassen wie ich möchte und ob überhaupt, Gerschwitz erwartet da gar nichts!

      Ich wollte mit meinem kleinen Bericht lediglich einen ersten Eindruck vermitteln. Leider kam das wohl falsch rüber.

      Ich hoffe, Du bleibst weiterhin Leser meiner Seite und würde mich freuen, wenn Dein nächster Kommentar mit Namen ist, so kann ich Dich dann gerne auch vernünftig "ansprechen" wenn ich darauf antworte.

      Beste Grüße
      Thomas

      Löschen
    3. Hallo Tom,

      ich hatte auch mal solche Stemmeisen. Im Jahr 2011 waren es die einzigen mit weit heruntergeschliffener Fase im unteren Preissegment. Ich habe Sie eine auch einige Zeit genutzt. Dann habe ich sie aber irgendwann verkauft. Der Stahl ist sehr weich, beim Stemmen werden sie schnell stumpf. Für feine Nacharbeiten sind sie aber in Ordnung. Vor kurzem hatte ich wieder ein aktuelles NAREX Eisen ausprobiert. Sie sind noch genau so wie vor fünf Jahren.

      Inzwischen gibt es Stemmeisen mit weit heruntergeschliffenen Fasen auch von DICK und MHG. Die haben eine weitaus bessere Standzeit und sind besser verarbeitet. Viel teurer sind sie auch nicht. Mit denen habe ich weitaus bessere Erfahrungen gemacht.

      Konntest du inzwischen mit den NAREX Stemmeisen arbeiten? Wie findest du sie im Vergleich zu anderen Stemmeisen?

      Gruß

      Heiko

      Löschen
    4. Hallo Heiko,
      leider kann ich immer noch keine ausgiebigen Berichte darüber abgeben da ich im Moment anderweitig stark eingespannt bin. So habe ich im Moment leider wenig Zeit für Werkstatt und Holzarbeiten. Ich hoffe, dass sich bald wieder mehr Zeit findet!

      Vielen Dank für Deine Empfehlung anderer Eisen. Einen Vergleich kann nich bisher nur zu den Stemmeisen von Kirschen nennen, welche mich aber auch nie richtig überzeugen konnten.

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen