Freitag, 3. April 2015

Oberflächenbehandlung einer Teakholzbank



Als wir letztes Jahr den Hauseingang neu aufgebaut hatten, haben wir uns eine Bank aus Teakholz gekauft. Sie stand den ganzen Winter draussen und so wollte ich jetzt im Frühling die geölte Oberfläche auffrischen.






_____________________________________________________________________________

Die Bank steht vor dem Haus zwar unter einem Dachüberstand aber die vordere Latte der Sitzfläche war von der Witterung schon leicht gräulich.
Das vergraute Holz wollte ich vor dem ölen etwas anschleifen damit die schöne Farbe des Holzes wieder zum Vorschein kommt. So die Theorie.
Ich muss gestehen, die Bank war ein "Schnäppchen vom Discounter" von um die 100,- Euro und dies zeigte sich als ich den Schleifer angesetzt hatte. Zum Vorschein kam helles, zum Teil sehr helles weißliches Holz.







So blieb mir nichts anderes übrig als die gesamte Bank komplett abzuschleifen damit ich später keine großen Farbunterschiede hatte. Ursprünglich wollte ich ein farbloses Öl verwenden um den Farbton des Holzes nicht zu verfälschen doch aufgrund der farblichen Unterschiede entschloss ich mich ein pigmentiertes Öl zu benutzen. Nachdem ich die Farbtöne der Öle verglichen hatte, habe ich mich für ein Holzöl von Bondex im Farbton Bangkirai entschieden.




Mit dem Exzenterschleifer GEX 125-150 AVE und dem GOP mit der Dreiecksplatte ging die Farbe recht zügig runter aber insgesamt hat es doch ca. vier Stunden gedauert. Der Samstag war rum und ich musste mit dem ersten Ölauftrag ein paar Tage warten bis ich wieder Zeit dafür fand.

_____________________________________________________________________________

In der Zwischenzeit konnte ich ein bisschen nachlesen da ich skeptisch war, ob es sich überhaupt um Teakholz handelt. Mir schien es als seien die hellen Stellen Splintholz.
Ich wurde schnell fündig und meine Vermutungen bestätigten sich. Es handelt sich scheinbar um Teak in minderwertiger Qualität, z.T. aus Splint. Da sortiertes Teakholz sehr teuer ist, werden wohl oft minderwertige Hölzer verarbeitet und farblich behandelt sodass man es als Käufer nicht gleich erkennt. Man sollte also kritisch sein, wenn man Teakholzmöbel zu günstigen Preisen angeboten bekommt.

 _____________________________________________________________________________


Ein paar Tage später konnte ich dann mit der Bank weitermachen. Um wieder einen recht einheitlichen rotbraunen Farbton zu bekommen habe ich, wie bereits weiter oben beschrieben, das Bangkirai Öl von Bondex verwendet.




Aufgrund regem Verkehr von Fahrrädern und Bobby Cars habe ich den Bereich weiträumig mit Hütchen abgesperrt.

Mit dem ersten Ergebnis war ich sehr zufrieden. Natürlich sind immernoch deutliche Farbunterschiede im Gegensatz zu vorher zu sehen aber die Maserung kommt auch deutlicher zum Vorschein als zuvor was mir gefällt. Nachdem ich alle Teile einmal behandelt hatte, habe ich sie einen Tag trocknen lassen und da das Wetter am Folgetag sonnig war, konnte ich nach Feierabend weitermachen. Nachdem ich das Öl etwa eine viertel Stunde einziehen ließ, habe ich den Überschuss mit einem Lappen abgetragen.

! Auch hier möchte ich wieder darauf hinweisen, dass mit Öl getränkte Lappen oder Ähnliches nicht in geschlossenen Räumen aufbewahrt werden sollten da hier Brandgefahr durch Selbstentzündung besteht !

Nach dem letzten Ölauftrag habe ich alle Teile der Bank mehrere Tage trocknen lassen und dann wieder alles zusammengeschraubt. Da die Oberfläche aber immernoch etwas schmierig war, habe ich die Bank noch ca. eine Woche unter dem Carport trocknen lassen bevor ich sie wieder an den ursprünglichen Platz gestellt habe.



















_____________________________________________________________________________


HolzwurmTom 2015



1 Kommentar:

  1. Hallo Tom,

    ja, diese Arbeit kenne ich auch. Leider ist man bei den günstigen Holzsorten nicht davor gefeit, minderwertiges Holz unter den Deckschichten zu finden. Wenn es denn trotzdem hält und nett aussieht, dann finde ich es aber trotzdem schön.
    Habe einen Klapptisch auf diese Weise mal "restauriert". Der lag beim Hausbau immer draußen, wurde bekleckert und hat jede Jahreszeit draußen ungeschützt abbekommen. Aber mit einem Tag Arbeit sieht er wieder ganz ordentlich aus.

    Gruß,

    Remo

    AntwortenLöschen